Blender Tutorial [01] Featureübersicht

Preis und Lizenz

Im Gegensatz zu den großen Konkurrenten 3ds Max, Maya, Modo oder Cinema 4D kostet Blender keinen Cent. Da es keine Registrierungen oder Keys gibt, entfallen auch eine nötige Internetverbindung oder Lizenzmanager, die das System im Hintergrund zusätzlich belasten. Alle mit Blender erstellten Inhalte dürfen außerdem uneingeschränkt kommerziell genutzt werden.

Geschwindigkeit und Kompatibilität

Der Startvorgang liegt bei unter 2 Sekunden. Blender kann sowohl auf Windows, als auch auf Linux und Mac benutzt werden. Dafür ist nicht einmal eine Installation nötig, das knapp 300mb schlanke Programm kann auch direkt von einem USB Stick gestartet werden. Dadurch ist es auch möglich, eine auf die eigene Arbeitsweise angepasste Version immer dabei zu haben und an jedem beliebigen Rechner damit zu arbeiten.

Updatehäufigkeit

In großen Updates werden mehrmals im Jahr völlig neue Features hinzugefügt, das Programm weiter optimiert und Probleme behoben. Die Entwickler sind sehr bemüht, Blenders Funktionsumfang stetig zu erweitern und die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.

Anpassungsmöglichkeiten

Um Blender existiert eine aktive Community, die eine große Fülle an Addons entwickelt hat, welche das Programm an vielen Stellen um nützliche Features erweitern. Da Blender Open Source ist, kann man es – die nötigen Kenntnisse vorausgesetzt – auch nach Belieben erweitern und umschreiben. Viele gute Neuerungen kommen nicht zuletzt aus der Community und werden danach fester Bestandteil von Blender. Aber auch ohne Addons kann das Interface nach Belieben umgefärbt oder umsortiert und auf mehrere Monitore verteilt werden. Zwischen mehreren Layoutpresets für unterschiedliche Aufgaben kann jederzeit gewechselt werden.

Funktionsumfang

Dass Blender nichts kostet, heißt nicht, dass es sich mit seinem Funktionsumfang vor teuren Programmen verstecken muss. Ganz im Gegenteil, Blender ist in den letzten Jahren zu einem wahren Alleskönner aufgestiegen und bietet zahllose Möglichkeiten, auch komplexeste Aufgaben umzusetzen. Neben der reinen Mesherstellung bietet es komfortable UV Tools, Retopomechanismen, Sculptingtools mit dynamischer Tesselierung, Textur- und Materialpainting, Physik-, Partikel- und Fluidsimulationen, umfassende Animationstools, GPU Rendering und sogar Möglichkeiten zur Bild- und Tonbearbeitung. Eine detailliertere Übersicht über alle Features ist auf blender.org/features/ zu finden.

Bedienung

Blender setzt sehr stark auf die Benutzung von Hotkeys. Schon mit Werkseinstellungen ist es möglich, komplett ohne Interface oder Buttons in einem maximierten 3D Screen sämtliche Meshoperationen durchzuführen. Das mag anfangs für Verwirrung sorgen (ein Notizzettel mit den wichtigsten Tasten ist für Anfänger empfehlenswert), aber schon nach kurzer Eingewöhnungszeit wird man dafür mit sehr hoher Arbeitsgeschwindigkeit und flüssiger Bedienung entschädigt.

Download

Blender kann auf Blender.org heruntergeladen werden.

Dieser Beitrag wurde unter Tutorials veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s